E Mail Marketing Tipps

E-Mail-Marketing Tipps – worauf kommt es wirklich an?

E-Mail-Marketing Tipps für ein erfolgreiches Direktmarketing | 2018

Du suchst nach E-Mail-Marketing Tipps weil Deine Kampagnen noch nicht so zufriedenstellend laufen? Dann habe ich hier nun meine Best-Practices niedergeschrieben und freue mich auf Deine Rückmeldung. Durch die Tipps konnte ich nicht nur meine Öffnungsrate verbessern, sondern ebenso die Interaktionen. Auch wenn viele meinen, dass E-Mail-Marketing nichts mehr bringt, sehe ich das gänzlich anders.

Schließlich kann man Kunden sowie Interessenten schnell und einfach und vor allem direkt erreichen. Das ist effektiver als Facebook Werbung oder ähnliches. Allerdings ist es deutlich schwieriger, eine wirklich interessante E-Mail-Kampagne zu schalten und die Abonnenten durchgehend zum Klicken anzuregen. Man muss schon den richtigen Mix finden und darf nicht zu viele Mails herausschicken. Spam ist ein K.O.-Kriterium, von dem man sich nicht wieder erholt.

E-Mail-Marketing Software wie Klick Tipp bewusst und überlegt auswählen

Newsletter verschicken

Die Software ist wohl mitunter eines der wichtigsten Kriterien, ob Deine Kampagne nun erfolgreich ablaufen wird oder nicht. Schließlich ist das der zentrale Ort sowohl für den Versand Deiner Nachrichten als auch für die Auswertung und Optimierung. Ich kann Dir Klick Tipp nur ans Herz legen und habe dazu auch eine Klick Tipp Erfahrung verfasst. Auf der verlinkten Seite findest Du sie.

Warum ausgerechnet dieses Programm? Es besitzt viele Funktionen und Tools, die sogar große Unternehmen für ihr Marketing nutzen. Man kann Empfänger individueller ansprechen und arbeitet ausschließlich mit Tags und nicht mit Listen. Klick Tipp sammelt eigenständig Informationen zu jedem Kontakt und prüft, wie sich diese verhalten. Hat ein Kunde zum Beispiel einen vollen Warenkorb verlassen, erhält er automatisch durch den Autoresponder eine Mail.

Ferner kann man dort ganze Kampagnen und Workflows erstellen, sodass man fast nur einen einmaligen Aufwand hat. Der ausschlaggebende Punkt für diesen Anbieter ist, dass die Newsletter sehr geschickt versendet werden. Die Zustellrate ist deutlich höher als bei anderen Anbietern und das ist sogleich einer der besten Tipps in diesem Artikel.

Ansonsten gibt es noch Programme wie MailChimp oder GetResponse, wobei ich mit diesen selbst noch keine Erfahrungen gemacht habe. Da der Erfolg einer Kampagne aber unter anderem von der Öffnungsrate abhängig ist, setze ich auf Klick Tipp. Schließlich kann ich nur eine gute Klickrate haben, wenn viele meine Mailings öffnen.

Individualisierte Nachrichten verschicken

Sehr wahrscheinlich hast Du mehr als nur eine Käuferschaft. Diese nennt man auch Buyer Persona. Das ist auch ein Grund, weshalb Du Dich – meiner Meinung nach – für Klick Tipp entscheiden solltest. Schließlich kannst Du mithilfe des Anbieters Deine Empfänger und Kunden sehr zielgerichtet ansprechen und die passenden Inhalte präsentieren. Je zielgerichteter Deine Newsletters sind, desto mehr Erfolg werden diese einbringen.

Deswegen solltest Du auch sinnvolle Tags vergeben. Wenn das nicht möglich ist, dann solltest Du Deine Listen korrekt sortieren, benennen und verschiedene Listen für unterschiedliche Kampagnen anlegen.

Angenommen, der Inhalt im Newsletter ist für den Adressaten extrem irrelevant. Dann wird er die nächste Nachricht wahrscheinlich gar nicht mehr öffnen, da er wieder von solch einer Irrelevanz ausgeht. Auf Dauer vergrault man damit die Personen, die einen vorher abonniert haben.

E-Mail-Marketing: Ansprechender Betreff beim Newsletter

Klick Tipp Erfahrung

Wie oft hast Du Dich schon für einen Newsletter eingetragen und diesen dann doch nicht gelesen? Wahrscheinlich kam es schon häufiger vor. Bei mir ist es ebenso der Fall. Deswegen solltest Du Deinen Betreff immer sehr interessant gestalten. Gerne kann es ein Clickbait sein, aber denke immer daran, dass Du die Erwartungen der Adressaten niemals enttäuschen solltest.

Beim Lesen des Betreffs muss Deine Mail zum einen optisch herausstechen, nicht in den Junkmailordner gelangen und zudem zum Klicken anregen. An diesen drei Herausforderungen scheitern die meisten. Jedoch ist es eigentlich nicht sonderlich kompliziert. Gewisse Wörter erregen immer die Aufmerksamkeit von uns. So ist das beispielsweise mit dem Wort „Betrug“ oder „Abzocke“ der Fall.

Wann sollten Sie die Mails verschicken?

Das ist eine schwierige Frage. Wenn Du aktuelle Themen auf Deiner Webseite publizierst, dann solltest Du die News auch schleunigst in Deinen Newsletter packen und ihn versenden. Wenn es sogenannter Evergreencontent ist, dann musst Du es ja nicht sofort rausschicken.

Die folgenden Tage eignen sich gar nicht gut für Email-Marketing:

  • Dienstag
  • Mittwoch
  • Donnerstag

An diesen Tagen schicken nämlich viele andere Online Marketer ihre Beiträge und Mails raus und somit hat die Person dann das ganze Postfach voll. Ich persönlich kann Dir Freitag und Sonntag früh empfehlen. Sonntags werden die wenigsten Emails verschickt, sodass Du dort gleich viel mehr Aufmerksamkeit erhältst. Dasselbe gilt für Freitag.

Wichtig ist, dass Du verstehst, dass man hier keine Pauschalaussagen machen kann. Du musst selbst testen, was für Deine Kundschaft und Deine Adressen am besten funktioniert.

Schicken Sie keine Graymails raus!

Es kann grundlegend passieren, dass Du unbeabsichtigt Junkmails verschickst. Sowas nennt man auch Graymail. Das ist im Prinzip eine Massenmail, die vom Adressaten nicht geöffnet wird. Da er die erste Nachricht schon nicht geöffnet hat, wird er sehr wahrscheinlich auch die weiteren Nachrichten von Dir nicht öffnen.

Deswegen solltest Du solche Abonnenten auf Dauer einfach entfernen. Das erhöht auch Deine Rate der Mailöffnungen und sowas erkennen auch gewisse E-Mail-Provider. Wieso solltest Du Deine Liste auch künstlich groß halten? Das ergibt keinen Sinn, da es Dir keinen Cent mehr in Deine Tasche bringt.

Müssen Mails auch für Tablets oder Smartphones optimiert werden?

Eine interessante Beobachtung ist, dass je jünger der Abnehmerkreis und Empfängerschaft wird, desto weniger kommen Desktop-Geräte zum Einsatz. Bilder sollte man auch nur sehr selten einsetzen oder diese so klein wie möglich machen. Media kommt eher selten gut in Nachrichten an. Das Alter kannst Du an der Adresse erkennen. Viele haben ihr Geburtsjahr angegeben oder Du kennst Deine Zielgruppe so gut, dass Du genau weißt, wie alt Deine Leser sind. In jedem Fall sollten die Mails auch auf Smartphones und Tablets gut angezeigt werden, ansonsten entgeht dir bis zu 70% an Umsatz.

E-Mail-Marketing Tipps – worauf kommt es wirklich an?
5 (100%) 1 vote

About the Author Daniel

Ich bin Daniel Hünermund und meine Leidenschaft gilt dem Online Marketing. WordPress, Websitedesign, Affiliate Marketing und E-Mail Marketing sind meine Spezialgebiete.